zum Inhalt der Seite

Schönbeck-Mühle Maria Anzbach

Adresse
Schmiedgasse 28
3034 Maria-Anzbach

Info-Telefon
02772 52481 (Gemeinde)
0664 2309149 (Fr. Dr. Stefan-Friedl)

E-Mail
info@maria-anzbach.at

Web
www.maria-anzbach.at/Schoenbeckmueh...


Objektbestand
Nachdem der letzte Anzbacher Müller Josef Schönbeck in den vierziger Jahren gezwungen war seinen Betrieb einzustellen, verfiel die Mühle daraufhin in einen fast ein halbes Jahrhundert währenden Dornröschenschlaf. Nur dem Zufall ist es zu verdanken, dass sie wieder entdeckt wurde und zu einem attraktiven Anziehungspunkt der Gemeinde gemacht werden konnte. Um die Mühle der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, war es notwendig, eine Reihe von Sicherungsmaßnahmen zu treffen. Vielfach glich die Arbeit der an der Restaurierung beteiligten Mitarbeiter jener von Archäologen. So fand man z.B. unter einem Fußbodenestrich der jüngeren Vergangenheit einen Boden mit ganzen Mühlsteinen sowie Mauerfundamente, die aber wieder Rätsel um das frühere Aussehen der Mühle aufgaben.

Öffnungszeiten
nV (telefonisch)

Besucherinformationen
anzeigen
Gastronomie
Gastornomie im Haus: Kaffee-Bistrot-Bar "Zur Mühle" (Do-Di/Fei ab 9.00 Uhr)

Ausflugsempfehlung
Wienerwaldmuseum Eichgraben, Egon Schiele Neulengbach, Egon Schiele Rundweg Neulengbach, Galerie am Lieglweg Neulengbach, MUSEUM Region Neulengbach, TANK 203.3040.AT - GrafZyxFoundation
Neulengbach

Verkehrsinformationen
öffentlich : Bahnhof Maria Anzbach
PKW : Parkplätze vorhanden

Fremdsprachen
Englisch

Hintergrundinformationen
anzeigen
Sammlungsgeschichte
Dieses Baudenkmal mit seinen schönen Tonnengewölben und Stickkappen stammt aus der Zeit der Spätgotik.

In dieser Mühle wurde das erste elektrische Licht produziert. Zuerst nur für Selbstzwecke, dann für Nachbarn und einige Häuser auf dem Raßberg, die für die Zuleitung selbst sorgten. Drehte sich das Mühlenrad schnell, gab es gutes Licht, bei langsamen Drehungen, schwaches. 1920 erstrahlte erstmals auch bei der Christmette elektrisches Licht.

Bei Beginn der Restaurierungsarbeiten wurde festgestellt, dass Feuchtigkeit, Holzwurm und Rost ein Zerstörungswerk begonnen hatten, das in absehbarer Zeit zu einem schleichenden aber sicheren Verfall der Mühle geführt hätte. Nur die Initiative einiger freiwilligen Anzbacher zur Erhaltung der Mühle hat dies verhindert.

Anfangs schien die Arbeit an der alten Einrichtung ziemlich aussichtslos, da alles unter einer sich durch Jahrzehnte gebildeten Schmutzschicht lag. Was ursprünglich an Stofflichem vorhanden war - Säcke und Siebstoffe - hatten Mäuse und Ratten bis auf Fetzen zerfressen. In den Maschinen fanden sich Hornissenstöcke. Es stellte sich aber allmählich heraus, dass alles an Geräten und Maschinen noch vorhanden war, was damals, als der Betrieb eingestellt worden war, zur Verarbeitung von Getreidekörnern zu Schrot, Grieß und Mehl erforderlich gewesen ist. Es war eine mühevolle Arbeit, um den größten Teil der Einrichtung in einen Zustand zu bringen, der sich sehen lassen kann. Vieles musste in seine Bestandteile zerlegt, gereinigt, entrostet, konserviert und wieder zusammengebaut werden.

Vielfach glich die Arbeit der an der Restaurierung beteiligten Mitarbeiter jener von Archäologen. So fand man z.B. unter einem Fußbodenestrich der jüngeren Vergangenheit einen Boden mit ganzen Mühlsteinen sowie Mauerfundamente, die aber wieder Rätsel um das frühere Aussehen der Mühle aufgaben.

aktuelle Veranstaltungen
anzeigen

Museen außerhalb von  Maria-Anzbach im Umkreis
anzeigen